Ratgeber Fahrradfreizeit: So geht’s!

„Wenn die Sonne scheint, die Winde weh‘n und die Andern dumm an der Ampel steh’n ….“ Gibt es sie noch, die Fahrräder ohne Zusatzmotor? Aber sicher. Ganz fantastisch sind gemeinsame Touren durch fahrradfreundliche Gegenden mit möglichst viel Sonnenschein und Rückenwind.

Fahrradfreizeiten sind schick!

Die Niederlande, Norddeutschland und Dänemark bieten sich einfach an. Gut ausgebaute Radwege, ordentliches Kartenmaterial, vernetzte Routenplanung. Es gibt sehr vieles, was die Planung der Route einfacher macht. Und wer vorwegfährt, kann sich auch gern einer modernen Fahrrad-Navigation bedienen.

In der Vorbereitung hat es sich gezeigt, dass nicht jeder das gleiche Verständnis von einem verkehrstüchtigen Fahrrad hat. Unser Tipp: Macht beim Vortreffen einen professionellen Fahrrad-Check. Vielleicht lässt sich sogar ein Profi aus Eurem Ort zu solch einer Aktion verpflichten. Dann gibt es einen ordentlichen Fahrradpass und es kann losgehen. Für die Fahrradwerkstatt vor Ort ist das eine Win-Win-Situation! Die gewinnen ein paar Kunden – und ihr habt Kids auf der Freizeit, die auch ein verkehrstüchtiges Rad haben!

Fahrradfreizeit von Ort zu Ort

Mein Vorschlag ist, eine Woche von Ort zu Ort unterwegs zu sein. Danach verbringt man mit der Gruppe noch eine erholsame Woche in einem Freizeitheim und hat Zeit für den Gruppenprozess. Und natürlich ist es ganz einfach, mit einem Busunternehmen die Abholung inklusive Fahrradtransport zu organisieren. Sollte kein professioneller Anhänger verfügbar sein kann man sich auch um einen LKW kümmern, den jemand aus der Gemeinde eventuell zur Verfügung stellt. Einen Fahrer mit entsprechendem Führerschein findet man vielleicht sogar unter den Eltern. So bleiben die Kosten gering!

Das Erlebnis zählt – also: Mut zum Risiko!

Unterwegs schläft man in Gemeindehäusern oder Vereinsheimen. Natürlich bedarf es einer mutigen und intensiven Planung. Denn viele Zwischenstationen haben keine wirklich gute Küche für eine große Gruppe. Und geschlafen wird auf mitgebrachten Matratzen und in Schlafsäcken. Aber die Gruppenräume in diesen Häusern sind geräumig und gemütlich und vertragen jede Form der Abendgestaltung. Wichtiger auf so einer Tour ist ohnehin das Erlebnis!

Auch wenn es vielleicht nicht rein ökologisch ist – aber ich empfehle bei größeren Gruppen ein Begleitfahrzeug mitzunehmen. Der Fahrer oder die Fahrerin ist vielfältig verantwortlich, kommt als erster in den Unterkünften an und bleibt als letzter vor Ort, transportiert Lebensmittel zu einer Mittagspause, transportiert Fahrräder und deren Besitzer bei nicht zu behebenden Pannen zur nächsten Werkstatt, kauft Lebensmittel und Material ein, begleitet im Notfall zum Arzt usw.

Warnwesten oder ein einheitlicher Look sorgen für Sicherheit

Bewährt haben sich für die Fahrradgruppe Warnwesten oder einheitliche T-Shirts. Vorne und hinten sollten kräftige und verantwortliche Leiter fahren. Eine Ausstattung mit z.B. Trillerpfeifen, Walki Talkis oder pfiffigen Hupen hilft bei der Verständigung.

Unsere Empfehlung für euren Freizeitsong ist übrigens Max Raabe! Herrlich schrullig und amüsant!

Fahrradfahr’n – Das ist das Ideale!
Ich tret in die Pedale!

Viel Spaß bei den Vorbereitungen!

Unsere Gruppenhäuser für eine Fahrradfreizeit

Aus unserem Programm bieten sich viele Häuser an – wir empfehlen u.a. in Dänemark das Haus Bolls oder Thy Bo (hier sind sogar 40 Mountainbikes vor Ort!), in Holland  Schaapskooi oder das Tjongerhus, in Deutschland Rorichmoor oder Burlage.

 

Mehr Beiträge zum Thema

Erlebnisbericht Preikestolen

Noch heute frage ich mich, wie die Frau mit den Stöckelschuhen neben mir den Aufstieg zum Preikestolen überhaupt antreten konnte, denn der teilweise nur aus Felsbrocken bestehende Weg forderte nebst vollster Konzentration…

Autor: Julia November 2018
Markttage: Kleine Tagesausflüge für kleines Geld

Egal, wo Ihr mit Eurer Gruppe Urlaub macht, jeder Tag soll ein kleines Highlight bieten, das für jeden eine schöne Erfahrung bietet und an das die Teilnehmer gerne zurückdenken. Und viel kosten…

Autor: Suse November 2018
Leitfaden: Wie bereite ich eine Kanutour vor?

Für Naturburschen und Waldelfinnen: Eine Kanutour in Schweden ist ein echtes Highlight - will aber wohl geplant sein. Ein Leitfaden. Als mich zwei meiner Teilnehmer während der letztjährigen Freizeit Jahr gefragt haben,…

Autor: Marcel Oktober 2018
Hensers „Howto“: Begrüßungsabend

Eine (lange) Busfahrt liegt hinter der Gruppe, das Gelände wurde erkundet, die Zimmer wurden bezogen und jetzt ist die Spannung groß – der erste Abend der Freizeit steht auf dem Programm. Der…

Autor: Jule August 2018

Autor: Dirk Henser

Dirk Henser, Jahrgang 58, ist Skandinavienfan durch und durch. Der Experte für Kinder- und Jugend­gruppen­reisen liebt einsame Häuser am Ende von Sackgassen mit ganz viel Natur drum herum. Wichtig sind ihm der Bolzplatz und ein einsamer Steg am stillen See in Reichweite. Dabei ist er selbst gar kein stilles Wasser. Er spricht fließend Schwedisch und weiß aus 20-jähriger Erfahrung als gemeindlicher Jugendreferent, was die Kollegen wie auch die Kids bewegt.

Mai 2018, Kategorien: Deutschland, Niederlande, Dänemark, Programm, Vorbereitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ja, ich möchte mich auch zum Newsletter anmelden. Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich, dass ich die Datenschutzerklärung (https://reiseservice-henser.de/datenschutz/) zur Kenntnis genommen habe und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann diese Einwilligung jederzeit durch eine formlose Nachricht an die Reiseservice Henser GmbH widerrufen oder mich vom Newsletter abmelden.